DEJA VOODOO

DEJA VOODOO
DEJA VOODOO im MARTa Herford, 2007 (für VIDEO aufs Bild klicken)

Freitag, 30. Dezember 2011

MALEREI:



 KOPFLOSER STEHPISSER, 2007   TOTEM PARTY, 2000



Wolfen ist ein US-amerikanischer Horrorfilm des Regisseurs Michael Wadleigh aus dem Jahr 1981, der auf dem Roman Wolfsbrut (Originaltitel: Wolfen) von Whitley Strieber basiert.

In einem New Yorker Park werden die grausam zugerichteten Leichen des Immobilienmaklers Christopher Vanderveer, seiner Frau und eines Leibwächters gefunden. Die Art der Verstümmelungen geben der Polizei Rätsel auf, Motiv und Täter bleiben zunächst völlig im Dunkeln.
Die Ermittlungen führen Detective Wilson und die Psychologin Rebecca Neff zu einer Gruppe von Indianern, die angeblich die Fähigkeit besitzen, sich durch spirituelle Riten in Tiergestalt zu verwandeln. Sie erzählen vom Wolfskult, der Inkarnation indianischer Geister, die nach dem Vorbild der Tiere das Land der Urahnen gegen ihre Ausrottung zu verteidigen versuchen.
Nach weiteren mysteriösen Todesfällen konzentriert sich die Suche auf die Ruinen und Trümmer der South Bronx. Schließlich kommt es im Penthouse von Vanderveer, der groß angelegte Neubaumaßnahmen in den Slumgebieten geplant hatte, zum Showdown mit einem dort lebenden Wolfsrudel, das sich gegen den Abriss ihrer letzten Lebensräume und Jagdgründe zur Wehr setzt. Wilson zerstört demonstrativ die Miniaturmodelle der geplanten Gebäudekomplexe, worauf sich die besänftigten Raubtiere schließlich zurückziehen.
WOLFEN, 2007

TRAUMAFÄNGER, 2011

POLKA FÜR DIE WELT, 2007

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen